05.01.12 Kita-Konzept


Liebe Eltern,

zunächst einmal wünschen wir, das Team, euch noch ein schönes, gesundes neues Jahr.
Unseren Arbeitsstart begannen wir am 02.01.2012 mit dem Teamtag und von diesem möchte ich euch eine Kurze Zusammenfassung geben.

Thema: Sexualentwicklung / Sexualität bei Kindern

Zunächst einmal starteten wir mit einem fachlichen Austausch. Danach berichtete ein jeder, wie seine eigene Kindheit in Bezug auf Tabuisierung von kindlicher Sexualität oder aber dem offene Umgang mit diesem EntwicKlungsbereich war. Anhand von einem ausgearbeiteten Manuskript und den eigenen Vorstellungen und Grenzen erstellten wir eine Leitschnur für unser Konzept. Diese sieht wie folgt aus:

Umgang mit dem Körper / Kindliche Sexualentwicklung

In unserer Einrichtung legen wir Wert darauf, dem Kind einen natürlichen Umgang mit seinem eigenen Körper zu vermitteln. Sexualität ist ein menschl. Grundbedürfnis, das sich im Laufe des Lebens verändert, aber von Geburt an erlebt wird. Situationsbedingt werden die Kinder ihren eigenen Körper und die geschlechtliche Unterscheidung Kennen lernen z.B. beim Wickeln, Umziehen oder durch Bilderbücher und Rollenspiele (Doktorspiele).

Dabei achten wir darauf, dass diese Rollenspiele einvernehmlich stattfinden. Es ist uns wichtig, dass die Kinder lernen, Grenzen anderer einzuhalten, zu respektieren und eigene Grenzen zu verdeutlichen ("Nein" sagen). Wie in anderen Bereichen auch legen wir hierzu Regeln fest, z.B. keine Gegenstände in Körperöffnungen stecken (Nase, Ohren, Po, ...).

Aufkommende Fragen in bestimmten Alltagssituationen - z.B. „Ich bekomme ein Geschwisterchen”, Klärung des Unterschiedes zwischen Jungen und Mädchen - werden aufgegriffen und auf kindgerechte Weise beantwortet. Hierbei ist es uns wichtig Unterschiede der Geschlechtlichkeit namentlich zu benennen.

Da die Kinder bereits mit zwei Jahren in unsere Tagesstätte Kommen, müssen die Kinder nicht sauber sein. Wir gehen bei der Sauberkeitserziehung individuell auf jedes Kind ein. Kinder haben kein angeborenes Schamgefühl und respektieren nicht von sich aus (Scham-) Grenzen anderer, sondern lernen diese durch Vorbilder und Erziehung.

Gerne möchten wir auch mit euch Zu diesem Thema ins Gespräch Kommen und laden euch am 01.02.2012 ab 19.00 Uhr in die Kita ein. Bitte tragt euch in die angefügte Liste ein, wenn ihr kommt.

Danke, Sonja